Salvatorklause

Schon seit dem frühen 19. Jahrhundert stand hier das kleine Wohnhaus der Familie Flaig. 2010 erwarb die Stadt das kleine Grundstück mit dem maroden Gebäude. Oberbürgermeister Richard Arnold übergab es dem Salvator-Freundeskreis zur Sanierung. Diese war aufwändig, da auf der bis zu 45 Grad geneigten Fläche keine Zufahrtsmöglichkeit bestand. Es wurde ein westlicher Weg gebaut, das Gelände begradigt und 2012 mit dem Umbau begonnen. Eine vorhandene Höhlung ließ sich zu einem Getränkekeller ausbauen. Da keine sanitären Einrichtungen vorhanden waren, wurde eine Bergtoilette in den Fels getrieben. Rund 100 Tonnen Sand mussten ausgeschlagen und abtransportiert werden. Heute besitzt die Klause alle sanitären Einrichtungen. Auch eine Behindertentoilette ist vorhanden. Durch die westliche Zufahrt ist es erstmals möglich, Behinderte stufenlos zur Unteren Felsenkapelle mit ihrem Gnadenbild zu bringen. Während der Gartenschau werden die zahlreichen Gäste vom Salvator-Freundeskreis unter der Hopfenlaube und unter Schirmen gerne bewirtet.

Öffnungszeiten

ab 27. Mai bis 10. September
  • Sa. 13 – 20 Uhr
  • So. 11 – 20 Uhr
  • Voraussetzung ist Gartenwetter. Die Öffnung ist von unten erkennbar, wenn die weiße Fahne aufgezogen ist.
  • Es besteht ein Shuttle­service für Geh­­behin­derte und alte Menschen. Bitte unter Telefon 07171 92267-99 anfordern.
  • Telefon Klause 07171 92267-98