Wie stark die Verbundenheit mit der Arbeit des Salvator-Freundeskreises ist zeigte am Mittwoch der fast vollbesetzte Festsaal im Franziskaner anlässlich der Hauptversammlung. Sie stand im Zeichen von Wahlen und vor allem von Einstimmigkeit auf die nun anstehenden Feierlichkeiten zur 400-jährigen Wiederkehr der „Reparation“ durch den Steinmetzmeister Caspar Vogt. Bei der Begrüßung stimmte der Vorsitzende Werner K. Mayer die Anwesenden auf die zahlreichen Veranstaltungen des Jahres ein. Bevor er den Rechenschaftsbericht über die vergangenen zwei Jahre vorlegte, zeigte der aktive Filmer Gerhard Schiff ein altes Filmdokument von den Auslichtungs- und Sanierungsarbeiten im ehemaligen Flaig´schen Grundstück, mit denen der Umbau zur gastlichen Salvatorklause begann. Neben einer Vielzahl von Sitzungen des Lenkungsteams und diverser Arbeitskreise waren es vor allem die Mittwoch-Einsätze des Arbeitsteams, die zur sichtbaren Erneuerung der Wallfahrtsstätte beitrugen. Hans Miksche legte seinen Rechenschaftsbericht als Schatzmeister vor. Die beiden Kassenprüfer Toni Heinzmann und Fritz Belko bescheinigten ihm eine vorbildliche Arbeit. Die Entlastungen für den Vorsitzenden, dessen Stellvertreter Rolf Crummenauer, den Schatzmeister sowie das Lenkungsteam erfolgten nach einer Aussprache einstimmig.
Mit einer Satzungsänderung, von Christian Baron ausgearbeitet und auch vorgetragen wurden die Weichen einer neuen Vereinsstruktur und auch einer gewissen Verjüngung gestellt. Die Salvatorfreunde werden zukünftig von einem gleichberechtigten Dreierteam geführt: Werner K. Mayer, Rolf Crummenauer und nun zusätzlich Winfried Kienhöfer. Hans Miksche bleibt bewährter Schatzmeister. Beisitzer sind: Hans-Georg Walter, Elisabeth Zauner, Herbert Zimmer, Manfred Stury und Münsterarchitekt Paul Philipp Waldenmaier. Mit herzlichen Worten des Dankes wurden Klaus Rollny und Manfred Wagner auf eigenen Wunsch aus ihren Positionen entlassen, werden jedoch den Salvatorfreunden weiterhin treu bleiben. Mayer beschrieb mit ehrenden Worten, wie enorm Rollny und Wagner seit Bestehen des Freundeskreises sich mit Rat und Tat eingebracht hatten.

Rechtzeitig zum Jubiläumsjahr wird der Freundeskreis auch im Internet mit eigener Homepage Präsenz zeigen. Nach Winfried Kienhöfer wird die Internetseite in etwa zwei Wochen freigeschaltet. Er stellte außerdem die zahlreichen geplanten Veranstaltungen der kommenden Wochen vor. Rolf Crummenauer informierte, dass die Salvatorklause wieder an allen Samstagen (13-20 Uhr) sowie Sonn- und Feiertagen (11-20 Uhr) als Garten- und Vesperwirtschaft geöffnet ist. Er dankte den Wirteteams und ihren Mitarbeitern. Helfer sind herzlich willkommen. Die Einnahmen kommen der Pflege und Erhalt des Wallfahrtsortes zugute. Münsterpfarrer und Salvator-Hausherr Robert Kloker ergriff das Wort und dankte den Salvatorfreunden mit herzlichen Worten für das enorme Engagement und die Bereitschaft bei den bevorstehenden Jubiläumsveranstaltungen mitzuwirken. Zum Abschluss konnten sich die Anwesenden noch in eine Liste als Aufsichtspersonal für den Dokumentationsraum Felsenbühne während der Jubiläumsmonate eintragen.